ak

Weitere Spenden für das Notenradkletterorchester

DSC01687.

Über eine weitere Großspende in Höhe von 1.000,00 € für das Notenrad-Kletterorchester durfte sich der Bürgerverein zu Ende des Jahres 2015 freuen. Und zwar konnte sich unser Projekt in einem von der Leipziger Volksbank ausgelobten Wettbewerb für gemeinnützige und nachhaltige Projekte gegen zahlreiche andere Mitbewerber durchsetzen. Eine hochkarätig besetzte Jury (zu der auch Michael Fischer-Art gehörte) stufte unseren Spielplatz im Stünzer Park als förderwürdiges Projekt ein und wir können uns über einen Zuschuss freuen.

.

Die symbolische Scheckübergabe durch die Leipziger Volksbank an den Bürgervereinsvorsitzenden Axel Kalteich erfolgte am 06.12.2015 während des 8. Sellerhäuser Adventslichtes.

.

Nicht nur erwähnt, sondern auch recht herzlich gedankt sei den weiteren Spendern, die mit Spenden iden 2. Bauabschnitt des Spielplatzes näher rücken lassen. Namentlich erwähnt sind das Kristina Rieger von Bock-Transporte (240,00 €), Claudia Zeising (120,00 €), Dr. Mario Seelmann (120,00 €) und Beate Stolfig-Birnschein.

Großer Andrang beim 8. Sellerhäuser Adventslicht am 06.12.2015

Kurz nach 13.00 Uhr trafen sich sieben Mitglieder des Bürgervereins und fünf externe Helfer, um rechtzeitig bis zum offiziellem Start gegen 15.00 Uhr alle Zelte und Hütten einschl. Verkabelung und Beleuchtung bezugsfähig zu errichten. Bald darauf brutzelten die ersten der 240 Roster, Glühwein- und Waffelduft umschmiegten die Nasen.

Der Jugendclub bot selbstgebackene Plätzchen und Kakao an. Leckere Schokoäpfel und selbst gebautes Bier („Sellerhäuser Turmbräu“) gab es beim Stand des Fördervereins Denkmal Emmauskirche zu erwerben.

Mit von der Partie war wieder die Initiative der Familie Khamis zur Unterstützung von Schulkindern im Südsudan.

Erstmals ist es gelungen, alle Waren an die Kinder/die Frau/den Mann zu bringen. Sogar Schlangen bildeten sich an den Ständen und die Betreuer hatten alle Hände voll zu tun. Der eine oder andere hungrige Gast musste leider auf das nächste Jahr vertröstet werden.

Das tat der guten Stimmung keinen Abbruch und so konnte unser kleiner Weihnachtsmarkt wieder einen kleinen Höhepunkt für das Gemeinwohl und das Zusammenleben im Stadtteil setzen.

Die wachsende Besucherzahl äußerte sich dann auch zum Adventskonzert in der Emmauskirche, in der sogar die Emporen bis in die dritte Reihe gefüllt waren. Die Gäste erlebten hier einen wirklichen musikalischen Höhepunkt in der Adventszeit und es war famos, welche Vielfalt an weihnachtlichen Gesängen und Stücken die Kantorei mit den Musikern der Kirchgemeinde darbieten konnte.

Gegen 20.00 Uhr ließen wir dann vollkommen aufgeräumt unser Schmuckstück von Weihnachtsbaum wieder allein auf dem Platz vor der Emmauskirche zurück.

Sellerhäuser Adventslicht am 06.12.2015

DSC01639

Traditionell wird am Samstag vor dem 1. Advent durch tat- und fachkräftige Mitstreiter des Bürgervereins und interessierte Mitmenschen der Weihnachtsbaum vor der Emmauskirche errichtet.

Auch diesmal konnten wir ein schönes Exemplar ergattern und passgenau einsetzen. Was so leicht aussieht, ist bei näherer Auseinandersetzung mit der Materie und Mitwirkung nicht ungefährliche Maßarbeit und es wird wirklich jede Hand gebraucht.  Die Baumspende kam in diesem Jahr von Familie Michaelson aus Stünz und wir bedanken recht herzlich für diesen Beitrag.  Die Aktion wäre ohne die von Straßenbau Handke zur Verfügung gestellte Technik nicht möglich. Ein riesengroßes Dankeschön auch dafür.

Das Schmücken des Baumes erfolgt am 30.11.2015 mit Basteleien durch die Kinder der Kindereinsel Emmaus und am 01.12.2015 ab 18.00 Uhr im Rahmen des „Lebendigen Advents“ in Sellerhausen-Stünz.

Das Ambiente für unser nunmehr 8. Sellerhäuser Adventslicht ist damit adäquat abgesteckt und wir freuen uns auf viele hungrige und durstige Gäste.  Abseits vom Gedränge des städtischen Weihnachtsmarktes möchten wir so wieder unserem Stadtteil einen besinnlichen Höhepunkt in der Adventszeit setzen.

 

Die Waffelbäckerei läuft heiß. Der Rost brennt. Sellerhäuser Turmbräu, Glühwein und viele andere Weihnachtsleckereien warten auf den Verzehr.

Neben vielen anderen Angeboten gibt es eine Weihnachtstombola.

Beginn ist 15.00 Uhr und Ende gegen 19.00 Uhr.

Um 17.00 Uhr wird ein Weihnachtskonzert in der Emmauskirche aufgeführt.

Lebendiger Advent in Sellerhausen-Stünz

„Macht hoch die Tür, die Tor macht weit“ – das nehmen sich 20  Familien, Vereine und Institutionen zu Herzen und öffnen ihr HausTÜRchen inner- und außerhalb der Stadtteilgrenzen für den Lebendigen Adventskalender. Sie warten auf Ihren Besuch und geben Möglichkeit zum gemeinsamen, kurzen Innehalten in unserem grellbunten und hektischen Leben. Lassen Sie sich darauf ein, mit anderen Unbekannten und Bekannten ein Stück Gemeinschaft und Frieden zu erleben, sei es bei Musik und Kerzenschein, beim Basteln, Spielen oder Geschichten hören. Ihr Kommen ist das größte DANKESCHÖN an alle „Türchenfüller“! Die Türchen werden jeweils um 18.00 Uhr für ca. 30 Minuten geöffnet. An den Adventssonntagen laden wir Sie zu den Veranstaltungen der Kirchgemeinde ein.

Eine besinnliche Zeit wünschen Ihnen im Namen der Kirchgemeinde und des Bürgervereins
Ulrike Pippel und Axel Kalteich.

Den kompletten Kalender finden Sie hier: LebendigerAdventKalender
 

Da sieht man, was man macht!

DSC01464Unserem Aufruf zum Parkpflegeeinsatz am 07.11.2015 folgten diesmal wieder viele engagierte und interessierte Bürger, die ihr Umfeld und ihre Umwelt aktiv gestalten wollten.

Mit deutlich über 40 aufopferungsvoll kämpfenden Teilnehmern, darunter viele Wiederholungstäter, war es ein toller Erfolg. Aus über 20 Leuten aus dem Bürgerverein und dessen Umfeld, ca. 8-10 Helfern aus der näheren Umgebung, 5 – 6 Sportlern vom Bootcamp Leipzig  und einer kleinen Abordnung vom Flüchtlingsheim wurden 4 Arbeitsgruppen an verschiedenen Schwerpunkten im Park gebildet. Der Apelstein ist nun wieder weithin sichtbar. Fremdgewächse am Teichufer wurden beseitigt, ein paar Umpflanzungen vorgenommen und unzählige Hektar Ahorn zurück gedrängt. Da der Ahorn sich sehr stark ausbreitet, an Stellen wächst wo er nichts zu suchen hat, mussten wir zu dieser rigorosen Maßnahme greifen. Liesen sich die kleineren Sprösslinge noch leicht entfernen, kamen bei den bereits verholzten Gewächsen Hake, Spaten und Muskelberge zum Einsatz. Dabei flossen einige Hektoliter Schweiß und einige Blasen und Wundstellen an diversen Körperstellen waren die Folge, aber auch irreparable Schäden an zwei Spaten und einer Hake.

Die Vorbereitung und fachliche Umsetzung für den Bürgerverein  lagen wieder in den Händen Maren Körnig. Dabei erfolgte eine Abstimmung mit der Stadtverwaltung, an welchen Stellen der Einsatz am nötigsten wäre. Den Abschluss des Einsatzes bildete ein leckeres und umfangreichen Buffet  in der Gaststätte Volkshain Stünz, dessen Wirt Oliver Urban uns so nicht nur einen Augenschmaus bot, sondern auch Kohlenhydratspeicher und die Mägen der Teilnehmer wieder auffüllte. Beiden sei an dieser Stelle nochmals ausdrücklich gedankt.

Vielen Dank auch an die Stiftung Bürger für Leipzig, die unsere Aktion ebenfalls, u. a. mit einer Postkartenaktion unterstütze.

Erste Flüchtlinge in Sellerhausen-Stünz

Seit einem gutem viertel Jahr haben nicht nur die Asyldebatten den Stadtteil erreicht, sondern auch die ersten Flüchtlinge.

Im ehemaligen Kindergarten in der Leonhard – Frank – Straße 24a sind seit Kurzem ca. 20 Jugendliche im Alter von 14-18 Jahren untergebracht.

In das ehemalige Schulgebäude in der Zweenfurther Straße 21 zogen am 29.10.2015 die ersten Flüchtlingsfamilien aus Syrien ein. Leider wieder mit nur sehr kurzfristiger Einladung konnten sich am 31.10.2015 informierte und interessierte Bürger im Rahmen einer von der Stadtverwaltung angebotenen Begehung ein Bild vom Objekt verschaffen. Ab dem 02.11.2015 sollen weitere 80 Flüchtlinge in die Unterkunft einziehen.

Auch wenn die Diskussionen im Stadtteil teils heftig verliefen und auch weiter geführt werden, entstand bislang der Eindruck, dass sowohl Befürworter als auch Bedenkenträger ihre Argumente bei den stattfindenden Foren weitgehend sachlich ausgetauscht haben. Der Dreh- und Angelpunkt für die Bewältigung der anstehenden Aufgaben liegt u. E. in der erfolgreichen Integration der Flüchtlinge.

Der Bürgerverein hat sich daher entschlossen, mögliche Angebote und Anregungen, aber auch Probleme aus dem Stadtteil aufzunehmen und zu koordinieren sowie die weitere Entwicklung zu begleiten.

Gern können Sie für Rückmeldungen unsere Mailadresse  info@bv-sellerhausen.de nutzen.

Es erfolgt hierbei eine enge Abstimmung mit dem Betreiber des Heimes in der Zweenfurther Straße und mit der evang.-luth. Kirchgemeinde Sellerhausen-Volkmarsdorf.

Parkpflegeeinsatz am 07.11.2015

Auch in diesem Jahr veranstaltet der Bürgerverein Sellerhausen-Stünz wieder einen Pflegeeinsatz im Stünzer Park.

Treff ist 9.00 Uhr in der Julius-Krause-Straße am Eingang zum Stünzer Park.

Werkzeug kann begrenzt zur Verfügung gestellt werden. Arbeitsschutzbekleidung ist bitte eigenverantwortlich anzulegen.

Der Einsatz ist bis 12.00 Uhr geplant. Im Anschluss wird für die Teilnehmer eine kleine Kräftigung gereicht.

Anmeldungen sind daher über info@bv-sellerhausen.de gewünscht.

PDF Download: Flyer Parkpflege
P1010804P1010799

Informationsveranstaltung am 01.09.2015 zur Flüchtlingsunterkunft in der Zweenfurther Straße 21

Wie berichtet sollen ab Dezember 2015 über 100 Asylbewerber in der ehemaligen Schule in der Zweenfurther Straße 21 untergebracht werden.

Auf Drängen des Bürgervereins hatte sich die Stadtverwaltung bereit erklärt, für die betroffenen Anwohner eine Informationsveranstaltung anzubieten. Da in den kommunalen Räumlichkeiten der Umgebung (Stadtreinigungsamt, BSZ5, Turnhalle Zweenfurther Straße) keine geeignete Versammlungsmöglichkeit gefunden wurde, erklärte sich die evangl.-luth. Kirchgemeinde Sellerhausen-Volkmarsdorf bereit, die Emmauskirche hierfür zu öffnen.

Ursprünglich sollte die Veranstaltung am 26.08.2015 stattfinden, allerdings wurde vergessen, die Einladungen zu versenden.  Zum Ausweichtermin am 01.09.2015 stellten sich Bürgermeister Prof. Fabian und Sozialamtsleiterin Frau Kador – Probst den Fragen der 252 eingeladenen Bürger.

Die Zusammenfassung der Veranstaltung aus Sicht des Bürgervereins:

 Allgemein:

  • Trotz des kurzfristig angesetzten Termins war die Kirche gut, aber nicht restlos gefüllt.
  • Die von der Stadtverwaltung befürchteten rassistischen oder fremdenfeindlichen Äußerungen waren im Stadtteil Sellerhausen-Stünz nicht zu vernehmen.
  • Bis auf einen Zwischenfall, bei dem ein Bürger sich unangemessen dem Podium näherte um ein Statement abzugeben, verlief die Veranstaltung weitgehend kultiviert. Der Sicherheitsdienst, die Moderatorin Frau Griseldis Wenner und die im Podium Sitzenden haben in dieser Situation besonnen reagiert und konnten den Mann auf seinen Platz zurück geleiten.
  • Auch sonst agierten der Sicherheitsdienst sehr zurückhaltend und die Moderatorin sehr beruhigend.
  • Interessierte Bürger, die auf der Gästeliste des Bürgervereins standen und nach Einlass begehrten, wurde Zugang gewährt. Die Kirchgemeinde konnte bei dieser Regelung von Ihrem Hausrecht Gebrauch machen.
  • Der Unmut der Bürger richtete sich zunächst vor allem gegen die Stadtverwaltung aufgrund der Informations- und Einladungspolitik.  Später gegen die wagen Aussagen zu den Themenschwerpunkten.
  • Die von Herrn Prof. Fabian heraus gebrachte Entschuldigung „es sei zum ersten Mal passiert“, dass die Anwohner nicht rechtzeitig nicht informiert wurden, wird zumindest von einem Teil der Öffentlichkeit anders wahrgenommen: http://www.bild.de/regional/leipzig/asyl/dezernent-thomas-fabian-verschweigt-neue-heime-33401528.bild.html
  • Nach einer ca. 25 minütigen Einführung stellten ca. 15-20 Bürger die sie bewegenden Fragen. Nicht alle Fragesteller konnten sich äußern.

 Inhaltlich:

  • Die Stadtverwaltung rechnet mit 5.400 Flüchtlingen, die 2015 in Leipzig untergebracht werden müssen.
  • Im Dezember sollen 102 Menschen in das Gebäude einziehen. Die Unterbringung erfolgt in 2-3 Bettzimmern.
  • Von einer bevorzugten Unterbringung von schutzbedürftigen Familien war nun gar keine Rede mehr.
  • Der Betreuerschlüssel soll bei einem Betreuer bei 50 Flüchtlingen liegen.
  • Ein Betreiber für das Haus steht noch nicht fest.

Antworten der Stadtverwaltung auf die Fragen der Bürger:

  • Es wird ein Sicherheitskonzept geben. Dieses bleibt aus Sicherheitsgründen geheim.
  • Es wird ein Konzept zur sozialen Betreuung der Flüchtlinge geben. Dieses wird vom noch vakanten Träger erstellt.
  • Betreuungsangebote und Integrationsangebote für die Flüchtlinge werden seitens der Stadt Leipzig nicht unterbreitet. Diese richten sich nach dem Engagement des Trägers und den Angeboten aus den Stadtteilen.
  • Über einen Wertverlust angrenzender Grundstücke liegen laut Stadtverwaltung keine gesicherten Daten vor.
  • Die Idee eines „Runden Tisches“ Asyl, als Kommunikationsplattform mit den Bürgern und den Bürgervereinen wird seitens Prof. Fabian aufgrund der Fülle der Aufgaben nicht weiter geprüft. Er könne sich nicht zerteilen.
  • Für den Stadtbezirk Ost bestehen genug Bildungseinrichtungen, so dass eine Vorhaltung des Gebäudes als Schule oder Kindergarten nicht notwendig ist. Auf die weitere Nutzung als Förderschule wurde seitens Prof. Fabian nicht eingegangen. Auch nicht auf die Frage, warum erst vor 1-2 Jahren mit Steuergeldern  neue Tafeln und Unterrichtsmaterialien eingebaut wurden, die nun verschrottet werden müssen.
  • Die Ausschreitungen zwischen den Flüchtlingen in anderen Unterkünften betreffen die Unterkünfte des Freistaates Sachsen, nicht die der Stadt Leipzig.
  • Die Stadtverwaltung sieht die Zahl der Flüchtlinge im Stadtbezirk Ost mit ca. 800 Flüchtlingen nicht als überproportional an. Die anderen 9 Stadtteile wären ähnlich betroffen. Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes müssten mit berücksichtigt werden.
  • Aussagen zum Standort Hainbuchenstraße wurden nicht getätigt.

Ausblick:

  • Aufgrund vieler offener Fragen hat sich der Bürgerverein bereit erklärt, diese zu sammeln und bei der Stadtverwaltung einzubringen.
  • Nach Festlegung des Betreibers wurde vom Bürgerverein angeregt, ein gemeinsames Koordinierungstreffen mit dem Bürgerverein und der Kirchgemeinde durchzuführen. Frau Kador-Probst hat diesen Vorschlag befürwortet.
  • Wichtig ist die Vereinbarung von Kommunikationsmöglichkeiten und Foren, um die etwaigen Reibungspunkte zwischen Anwohnern und Bewohnern bereits im Vorfeld auszuschließen.
  • Der Bürgerverein bemüht sich, seine bestehenden Angebote für die Bewohner des Heimes nutzbar machen und wird versuchen, an einer Integration der Flüchtlinge mitzuwirken. Das Fehlen dieser ist oft die Voraussetzung für die befürchteten Konfliktpunkte.
  • Konkrete Maßnahmen und Angebote zur Integration der Flüchtlinge werden auf einer separaten Versammlung des Bürgervereins Anfang Oktober besprochen. Bürger, die ebenfalls Interesse besitzen, diesen Prozess mit zu gestalten, sind herzlich eingeladen, sich beim Bürgerverein einzubringen.

Teichkonzert am 29.08.2015 „Teufelsgeige & Brummtopf im Mondlicht“

IMG_6358Ja, ich bin ein Träumer, denn nur Träumer finden den Weg durchs Mondlicht und erleben die Morgendämmerung bevor die Welt erwacht.

(Oscar Wilde)

Unter diesem Motto fand das nunmehr 5. Teichkonzert des Bürgervereins Sellerhausen-Stünz in der lauen Vollmondnacht am 29.08.15 am Rande des Teichs im Volkshain Stünz statt.

Zuvor – also kurz nach der Morgendämmerung – errichtet ein gutes Dutzend handwerklich und administrativ begabter Aktivisten des Bürgervereins einen Traum von einer Bühne.  Während die Bühnenbauer für die Konkurrenzveranstaltung von „Unheilig“ das Völkerschlachtdeckmal 3 Tage die Tabaksmühle blockierten, verließ der Laster von Straßenbau Handke nach gut 1 ½ Stunden den Teichrundwanderweg, ohne auch nur einen Passanten behindert zu haben.

Genauso routiniert begann gegen 16.00 Uhr der Aufbau der Technik durch Dietmar Virgenz und sein Team von 1a Klang. Boxen, Mikros, Kabel, Verbindungsstecker, Beleuchtung, Mischpult… alles muss an seinen Ort und erfordert seine Zeit. Der geneigte Konzertbesucher bekommt von der Technik meist gar nicht mit – nur wenn es doch einmal rauscht, dröhnt oder knackt. Bei uns also nie!

Zwei Stunden später wird die Verpflegungsstation errichtet. Auch wenn die Kohle am Anfang etwas störrisch ist, erhalten alle Roster nach gutem Zureden von Martin Handke und Jean Peuker eine gesunde Farbe. Die wohl temperierten Getränke sind bereitet und das Team vom Bürgerverein hat bald alle Hände voll zu tun.

Auch wenn nach dem Zuspruch der letzten Jahre unsere Erwartungen übertraf, bleibt immer die Frage, wie viele Bürger wir dieses Jahr in den Bann des Teichkonzertes ziehen können. Kurz nach 19.00 Uhr erscheinen die ersten Gäste. Deutlich mehr als 500 Besucher werden es am Ende sein, die diesmal erst unserer Einladung und dann begeistert der Musik von der „Fiddle Folk Family“ folgten.   Dietmar Kühne führte souverän wie Thomas Gottschalk – nur ohne Locken- durch den Abend. Die Band lässt sich nicht lumpen und bring mit ihren Waisen das Publikum zum Mitklatschen und Mitwippen – zum Tanzen ist leider kaum Platz. Neben flotten Melodien ist der eine oder andere flotte Spruch zu hören, mit dem Bandleader Andreas Klingner seine erwachsenen Söhne  strietze diese feuerten nicht weniger flott zurück. Spätestens beim gemeinsamen Duett auf einer Gitarre sind sie wieder vereint. Ein Träumchen in der Vollmondnacht!

Gegen 22.30 Uhr endete das Konzert. Die letzten Stecker und Kabel wurden gegen 0.00 Uhr aus dem nassen Gras gefischt. Die Reste der Theke werden zur Familie Bärsch/Dunker gehievt und die übrigen Würste und Getränke  in den Kühlwagen von Oliver Urban verfrachtet. Der Rückbau der Bühne erfolgte am nächsten Morgen ähnlich schnell, wie sie hin gezaubert wurde.

Die Konzertreihe ist inzwischen ein Highlight im Kulturkalender des Stadtteils und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. So war es besonders erfreulich, dass die Besucher über 500,00 € für die 2. Ausbaustufe des „Kletterorchester Spielplatzes“ spendeten. Der Vorsitzende des Bürgervereins, Axel Kalteich, war überwältigt von diesem Zuspruch und freut sich bereits auf das nächste Jahr, in dem auch gleichzeitig der Bürgerverein Sellerhausen-Stünz sein 10 jähriges Bestehen feiert.

Vielen  Dank nochmal an alle Besucher des Teichkonzertes und an die vielen ehrenamtlichen Helfer, die an dessen Erfolg ihren Anteil hatten.

 

BV Sellerhausen Stünz

Herzlich Willkommen auf der Webseite des Bürgerverein Sellerhausen-Stünz. Wir Informieren hier über Aktivitäten des Bürgervereins.

 

Besuchen Sie auch unsere Partnerseiten:

 

www.kein-mittlerer-ring.de

 

www.foerderverein-emmauskirche.de

Archive