1. Teichkonzert zur Vollmondnacht im Volkshain Stünz

2011-Teichkonzert_webAm Samstag, den 13. August war es endlich soweit – unser erstes Teichkonzert fand im Rahmen der Vollmondnächte der Kultur & Initiative Leipziger Osten e.V. (KILO) am Teich im Volkshain Stünz statt.

16 Uhr stellten die ersten Helfer mit viel Kreativität und Kraft die Bühne am Ufer so auf, dass fast ein „Amphitheater“ entstand und viele Zuhörer Platz hatten. Später wurden Grill, Bänke, Zelte zum Schutz für die Technik und Lichter aufgebaut. Nachdem wir 250 m Elektrokabel zur Familie Dunker montierten, fanden die ersten Tonproben statt.

20 Uhr kamen  bereits Gäste mit Decken und Stühlen ausgestattet, um sich einen guten Platz auszusuchen. Das Gelände füllte sich, Kerzen und Öllampen wurden angezündet und erste Roster oder Fettbemmen bzw. Getränke konnten genossen werden. Als das Konzert 21.30 Uhr begann, waren weit über 200 Menschen jeden Alters am Ufer versammelt. Mir gefiel der Anblick – Bühne am Teich, Kerzen in der Dunkelheit, viele Menschen auf Decken, Stühlen und Bänken. Für mich entstand dabei eine schöne romantische Stimmung. Weiterhin nahm ich große Erwartung seitens der Gäste wahr – die erste kulturelle Veranstaltungen seit Jahrzenten. Im Gespräch erfuhr ich, dass Anfang der sechziger Jahre regelmäßig im Volkshain Stünz ein Sommerkino stattfand.

Martina Hergt stellte einen „bunten Matsch“ an Musikstücken zusammen. Das Flötensextett der Emmauskirche legte mit barocken und populären Melodien vor und der Funke zum Publikum sprang rasch über. Ergreifend waren dann die von Sopranistin Susanne Scheinpflug dargebotenen Stücke. In der Stille vor dem losbrausenden Applaus hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Es waren klassische Stücke z.B. von Schumann und Beethoven zu hören und Lieder der Comedian Harmonists. Am besten haben mir die Stücke mit dem Saxophon von Anja Hintersdorf gefallen. Krönender Abschluss waren die Feuertänzer Florian und Inga von Bach Art Design. Ihre Show war beeindruckend. Wie sie mit dem Feuer spielten und welche Bewegungen damit möglich sind – einfach fantastisch. Illusionen von Feuerringen wurden im rasanten Tempo und mit spannungsgeladener Musik erzeugt. Sollte ich diesen Abend mit drei Worten zusammenfassen, würde ich sagen: romantisch – klassisch – fantastisch. Mit dem Einsetzen des großen  Abschlussbeifalls zeigte sich auch der Vollmond -eine tolle Belohnung.

Nach einigen Gesprächen begannen wir mit dem Aufräumen. Dabei mussten wir z.B. beim Zeltabbau genau hinsehen um in der Dunkelheit bzw. beim Kerzenlicht nichts auf der Wiese zu vergessen. Dickes Lob an die Gäste, es lagen keine Flaschen oder Becher auf der Wiese. Das erleichterte uns die Arbeit sehr.

Ca 1 Uhr waren wir zufrieden, glücklich und geschafft und konnten mit gutem Gefühl nach Hause gehen.

– Silke Trzinka –

 

BV Sellerhausen Stünz
Herzlich Willkommen auf der Webseite des Bürgerverein Sellerhausen-Stünz. Wir Informieren hier über Aktivitäten des Bürgervereins.
Archive