Projekte

Die Projekte des Bürgervereins

Blumenzwiebelpflanzaktion am 23.10.2021

Mit viel Fleiß und Gründlichkeit wurden durch das Baumscheibenteam des Bürgervereins knapp 20 Baumscheiben entlang der Wurzner Straße bepflanzt und gepflegt. Mit Unterstützung einiger örtlicher Gießpaten konnten sich die Bürger unseres Stadtteiles bis spät in den Herbst hinein an den aufgewerteten Baumscheiben erfreuen.

In einer weiteren Aktion am 23.10.2021 pflanzte das Team um Katja Dunker und Iris Busch über 1.500 Blumenzwiebeln in die Baumscheiben entlang der Wurzner Straße. Vorher mussten die Beete von Laub und zum wiederholten Male von Unrat befreit werden. Zudem wurden die Hinweisschilder, die den Bürgerverein als Ansprechpartner für diese Aktion kenntlich machen, ersetzt.

Stärkung gab es bei Martin Zinger, der die fleißigen Gärtner zu leckeren Brezeln und Kuchen in die Galerie W182 einlud und Gießwasser für die Pflanzen bereitstellte. Wir bedanken uns herzlich dafür – zeigt es doch, dass ohne das Mitwirken der Anwohner die Aktion nicht dauerhaft betrieben werden kann.

Und so wünschen wir uns, dass wir über den Zuspruch, den wir für die tollen Beete erfahren, weitere Mitstreiter aus den Reihen der Anwohner oder benachbarter Straßen gewinnen können. Aber vielleicht muss sich auch dieses Projekt weiter herumsprechen. Wenn Sie mehr über unser Projekt wissen wollen, melden Sie sich unter baumscheiben@bv-sellerhausen.de

Wir machen Frühling! im Herbst!

Knapp 15 Baumscheiben in der Wurzner Straße wurden dieses Jahr vom Bürgerverein bepflanzt und mit Unterstützung vieler Mitbürger gehegt und gepflegt.

Damit auch nächstes Jahr viele Beete in voller Blumenpracht erblühen, wird der Bürgerverein am 23.10.2021 an möglichst vielen Baumscheiben Blumenzwiebeln einpflanzen.

Dazu benötigen wir Ihre Unterstützung!

  • Wann: am Samstag, 23.10.2021 von 10 – 12 Uhr
  • Treffpunkt: um die Wurzner Str. 165

Flyer zum Download: Frühling/Herbst

Die 27. Depesche wird in den nächsten Tagen erscheinen

Es ist wird herbstlich – wir sind fast schon wieder im Oktober. Das heißt, die neue Depesche 27 wird demnächst in Ihrem Briefkasten liegen. 5.500 Exemplare werden ab dem 1.10. durch viele ehrenamtliche Helfer und Mitglieder des Vereins in Sellerhausen und Stünz verteilt. Wieder haben wir eine breite Mischung zusammengestellt: Aktivitäten des Vereins, diverse Baumaßnahmen im Stadtteil und auch etwas Historisches ist dabei. AM 6. September konnten wir Baubürgermeister Thomas Dienberg begrüßen und ihm einige Gefahrenstellen aufzeigen. Weiterhin haben wir den Fußgängerverkehr diesmal näher in den Blick genommen. Dazu kommen Berichte „neuer“ Akteure im Stadtteil: es wird eine Galerie eröffnet, ein Hausprojekt stellt sich vor, ebenso wie ein Naturprojekt an den Theklafeldern.

Aufgrund einer Leser-Zuschrift wollen wir für Neu-Zugezogene die Orientierung erleichtern. Deshalb gibt es eine Neuerung: bei einzelnen Artikeln, die sich auf ein bestimmtes Objekt oder eine Straße beziehen, ist auf einer kleinen Karte des Stadtteils der Ort jeweils markiert.  sal.

Schreiben Sie uns gerne an  redaktion@bv-sellerhausen.de.
Zum PDF-Download auf Rubrik Depesche 27 klicken.

Steter Tropfen höhlt… nicht nur die Rietzschke

.

Die Östliche Rietzschke ist mit 7.570 m das zweitlängste Leipziger Gewässer II. Ordnung. Aber genug der zweiten Plätze: beim Austrocknungsgrad ist unser Bächlein unangefochtene Spitze!

Da für die  Östliche Rietzschke keine Quelle existiert,  ist sie auf Niederschläge angewiesen. Leider versickert dieses kostbare Nass an vielen Stellen des porösen Bachbettes. Das Problem ist vermutlich, dass Nager aus alten und unterirdischen Leitungen über Lecks das Bachbett perforieren.

Und so löchern wir seit Jahren die Stadtverwaltung, endlich etwas gegen diese Wasserverschwendung zu unternehmen. Mehrmals haben wir selber Hand und Spaten angelegt, um große Fehlstellen zu verschließen.

Das letzte Leck trat im Bereich der Fußgängerbrücke Anemonenstraße auf. Mindestens 2 Tage floss das Wasser über einen Strudel (LINK)  ungenutzt zum Leidwesen des Stünzer Teiches in die unterirdische Wirtschaft.  Nach heftiger Reaktion unserseits und mit Unterstützung des Ortschaftsrates Mölkau konnten wir die Stadtverwaltung dazu bewegen, nun mindestens ein paar Schadstellen zu stopfen.

Das ist natürlich auch nur Flickschusterei und so ist es unser Ziel, mit den Anrainern des Oberlaufes nachhaltige Lösungen für eine dauerhafte Wasserführung bei der Stadtverwaltung einzufordern. Eine Möglichkeit ist dabei die Entflechtung der Regenwasser- und Schutzwasserentsorgung.   AK.

Sellerhausen blüht²

Aufgrund der guten Resonanz zu unseren Initialpflanzungen am 06.03.2021 und einiger eingegangenen Spenden waren wir hochmotiviert, am 26.04.2021 weitere Baumscheiben einer Frischzellenkur zu unterziehen.

Nahezu routiniert wurden Unrat und Unkraut von den Baumscheiben der Wurzner Straße 171 bis 173 entfernt und der Boden gelockert. Unter fachkundiger Anleitung von Katja Dunker erfolgte die Bepflanzung der Beete mit unterschiedlichen, an die Baumarten angepassten Gewächsen.

In der Baumscheibe vor der Wurzner 173a haben wir lediglich Samen verteilt und sind sehr gespannt, was sich daraus entwickelt.

Etliche gefüllte Gießkannen mussten herangeschleppt und verteilt werden und so waren wir froh, dass uns Familie Schöne mit ein(ige) Hektoliter Wasserspende unterstützen konnte.

Zuvor wurde von Martin Zinger die Baumscheibe vor der Wurzner 187 und unter Mithilfe von Gästen der Spätverkaufsstelle ein Beet vor der Wurzner Straße 175 bepflanzt.

Keine Sorge, es sind noch genug Baumscheiben da und Interessenten an einer Patenschaft für ein Blumenbeet können sich gerne unter baumscheiben@bv-sellerhausen.de melden.

Ein kleiner Wermutstropfen: Die Pflege der Baumscheibe an der Wurzner Straße 151 musste eingestellt werden, da dort die Kippen schneller reingeworfen wurden, als wir sie auflesen konnten. Anderen Menschen den Müll hinterher zu sammeln ist einfach nicht unsere Aufgabe!   AK.

Goldgräberstimmung in Sellerhausen-Stünz

Mehr auf www.sellerhausen-blueht.de

Die Depesche 26 liegt in den nächsten Tagen in Ihren Briefkästen!

Corona lässt uns nicht aus den Fängen – dennoch wollten wir jetzt im Frühjahr keine „Depeschen-Pause“ eintreten lassen. Egal, wie Sie nun Ihre Osterfeiertage verbringen – mit dieser Ausgabe wollen wir Ihnen wieder aktuelle Informationen, historische Rückblicke und Porträts von Menschen im Stadtteil bieten. Mit den Ankündigungen kommender Veranstaltungen ist es derzeit ein Wechselbad – deshalb haben wir uns auf „plakative“ Ankündigungen beschränkt und eine Terminvorschau gar nicht erst erstellt. Nach wie vor sind wir zwar optimistisch, planen aber mittlerweile noch vorsichtiger.

Diesmal haben wir uns entschieden, der Depesche einen Schwerpunkt zu geben: dem Radverkehr. Auch hier haben wir versucht, viele Aspekte zu beleuchten – von den ersten Planungen vor 100 Jahren bis hin zur Situation heute, mit allen Schwierigkeiten und möglichen Lösungen.

Diskutieren Sie mit – wie sehen Sie die Situation? Wo knirscht es? Was lässt sich ändern?

.
Einen Schwerpunkt wollen wir auch in der nächsten Depesche setzen, in der Oktober-Ausgabe wollen wir den Fußgänger-Verkehr näher betrachten. Hierzu freuen wir uns jetzt schon auf Ihre Beobachtungen, Erfahrungen und Meinungen.

Schreiben Sie uns gerne an  redaktion@bv-sellerhausen.de.

Aber nun die Frühjahrsausgabe: ab dem 1. April werden wieder viele fleißige Mitglieder des Bürgervereins ehrenamtlich 5.500 Exemplare in Sellerhausen-Stünz verteilen. Wir wünschen Ihnen schöne Ostertage und viel Spaß beim Lesen!   sal.

Zum PDF-Download auf Rubrik Depesche 26 klicken

Sellerhausen-Stünz blüht auf – Paten gesucht

Ca. 30 Bäume und ihre Baumscheiben säumen die Wurzner Straße, letztere bis auf wenige schöne Ausnahmen eine grauer als die andere. Grund genug für den Bürgerverein an diesem abschreckenden Bild etwas zu ändern und die Brachen farbenfroh zu bepflanzen.

Das sieht nicht nur schöner aus, auch Insekten profitieren vom zusätzlichen Nektar- und Pollenangebot auf den Baumbeeten, blühende Minibeete verändern das Straßenbild und steigern das Wohlbefinden der Anwohner. Ein weiterer positiver Effekt des liebevoll angelegten Baumbeets: Die Fläche wird hoffentlich seltener zugemüllt oder als Fahrradparkplatz, Aschenbecher oder Hundeklo genutzt.

Am 06.03.2021 wurden auf Initiative und mit Unterstützung des Bürgervereins die ersten Baumscheiben begrünt. Zigarettenkippen auflesen (eklig), Boden lockern (Aua!), Pflanzlöcher buddeln (ging so), Pflanzen einsetzen (ganz einfach!) und Gießen (ganz oft!) – war bis auf die ersten Hakenschläge (und die letzten) gar nicht so schwer.

Mit gutem Beispiel ging die Hausgemeinschaft der Wurzner Straße 155 voran, die die Baumscheibe vor dem Grundstück Wurzner Str. 157 verschönerte. Die Konzeption für des Beetes wurde von Florissimo nach den Maßstäben Nachhaltigkeit, Bienenfreundlichkeit, Robustheit und Abwehr von kotenden Hunden entwickelt.

Dank üppiger Pflanzenspenden aus Stünzer Gärten und dem fachlichen sowie körperlichen Einsatz von deren Besitzern können sich die Passanten und hoffentlich bald die Insekten über weitere aufgewertete Baumscheiben freuen.

Machen auch Sie mit beim unserem Projekt Sellerhausen blüht auf, werden Sie Blühpate und begrünen und betreuen Sie eine Baumscheibe im Stadtteil. Unser Ziel ist es, bis Ende Oktober 2021 alle Baumscheiben zu begrünen.

Wir unterstützen Ihr Engagement mit der Bereitstellung von Pflanzen und einer erfahrenen Vorortberatung.

Gemeinsam bringen wir Sellerhausen-Stünz zum Blühen!

Interesse geweckt? Dann melden Sie sich unter baumscheiben@bv-sellerhausen.de!

Wenn Sie unser Projekt finanziell unterstützen wollen, freuen wir uns über Ihre Spende:

DE37 8605 5592 1100 6858 00
Sparkasse Leipzig
Kennwort: Sellerhausen blüht auf

Tipp: Die Baumscheibe zusammen mit Nachbarn aus dem Kiez zu bepflanzen und zu pflegen, halbiert die Arbeit und verdoppelt den Spaß!   AK.

Mehr auf www.sellerhausen-blueht.de

Niagarafälle im Stünzer Park

Leider gestalten sich die dauerhafte Befüllung und die Sanierung des Teiches im Stünzer Park schwieriger, als zunächst erhofft, stimmten uns die Signale aus der Amtsleitung doch zunächst optimistisch. Der Optimismus ist leider verflogen, da das Engagement der Verwaltung seitdem eher lustlos erscheint. So schlug der lang angekündigte Pumpversuch (Protokoll) am Dorfplatz Stünz fehl, da versäumt wurde, die unteren 6,0 m Pumpstrecke zu spülen. Klar, dass da nicht genug Wasser gefördert werden kann.

Den aktuellen Verwaltungsstandpunkt (Stellungnahme) und unsere Replik (Schreiben BV) können Sie hier einsehen.

Vermutlich liegt die Wahrscheinlichkeit, dass von Amtswegen her etwas passiert ähnlich hoch wie die, dass Alexander Sörloth (RB Leipzig) Torschützenkönig der Bundesliga wird. Beides hat zwar nichts miteinander zu tun, beruhen aber auf dem „Prinzip Hoffnung“ – und die stirbt ja bekanntlich zuletzt.

Etwas Linderung der Situation brachte das beherzte Zugreifen einiger Mitglieder des Bürgervereins. Unter fachmännischer Anleitung von Martin Handke wurden in einigen Einsätzen Löcher im Bachbett der Rietzschke gefüllt, da bei den Regengüssen der letzten Monate das Bachwasser bereits am Parkeingang bzw. in Höhe der Hundewiese versickerte. Wir gehen davon aus, dass diese (Nager-?) Löcher mit alten unterirdischen Kanälen verbunden sind.

Trockenes Bachbett Höhe Rietzschkebrücke/Borngasse @A-Kalteich

Foto 2 Die Umleitung der Rietzschke ist geschafft @M-Handke

Foto 03 Die Umleitung der Rietzschke ist geschafft – das Rietzschkewasser erreicht den Teich @M-Handke

Stück für Stück wurde sich vorgearbeitet, bis am 18.02.2021 tatsächlich das erste Rietzschkewasser den Teich im Stünzer Park benetzte. Wie von Zauberhand wurde ein Staubauwerk im Bachbett errichtet, um das Weiterfließen des Wassers ins Regenrückhaltebecken Sellerhausen zu drosseln. Der Zustrom plätscherte so laut, dass sich mancher Besucher des Stünzer Parks an den Niagarafällen wähnte.

In ebenso selbstlosen Einsätzen wurde das Einlaufgitter von vielen mitdenkenden Menschen aus dem Stadtteil mehrfach von Laub befreit. Knapp 3 Tage lief das Wasser und führte zu einem Anstieg des Teiches um ca. 40 cm. Ein Tag länger und die restlichen 15 cm bis zur Überlaufkante wären erstmals nach unserer Pumpaktion im Jahr 2018 erreicht gewesen.

Für die Trockenperioden des Sommers haben wir der Stadtverwaltung vorgeschlagen, den Teich mit Trinkwasser aus städtischem Netz zu füllen. Ein Unterflurhydrant befindet sich in unmittelbarer Nähe. Wir dürfen gespannt sein…   AK.

Großes Dankeschön für die Spenden aus der REWE-Pfandbox

.

Mit der Wiedereröffnung des REWE-Marktes im Oktober 2020 wurde dem Bürgerverein Sellerhausen-Stünz die Möglichkeit gegeben, eine Box aufzustellen, in der die Kunden ihren Flaschenpfand für Projekte und Initiativen im Stadtteil spenden können.

Wir haben uns über dieses Angebot sehr gefreut und waren gespannt, wie dieses von den Bewohnern unseres Stadtteils angenommen wird. Hier besteht großer Grund zur Freude. Bis Ende Dezember wurde die Box dreimal gelehrt und der Bürgerverein konnte am 20.02 2020 einen Scheck in Höhe von 323,57 € in Empfang nehmen. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Spender!

„Es ist uns nicht nur wichtig, frische und regionale Produkte anzubieten, sondern auch die vor Ort ansässigen Initiativen und Projekte zu unterstützen, um so einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit zu leisten“ so der Marktleiter und Initiator der Spendenaktion Stefan Meilick. Nach knapp einem halben Jahr zeigt er sich mit der zunehmenden Akzeptanz des REWE-Marktes zufrieden. Interessant der Umstand, dass in der Tiefgarage – anders als an vielen anderen Stellen im Stadtteil – oft genug Parkplätze frei sind, währenddessen die nicht geringe Anzahl der Fahrradständer belegt ist. Die gespendeten Gelder wird der Bürgerverein für unser Projekt „Sellerhausen blüht auf“ einsetzen.

Die Spendenbox ist übrigens weiter geöffnet, momentan sammelt der benachbarte „Club Sellerhausen“ für die Errichtung eines Steingartens auf Ihrem Gelände, um dort Kräuter und Gemüse anbauen zu können.   AK.

Stadtteilbuch die Zweite

Weiterhin großer Beliebtheit erfreut sich unser Stadtteilbuch: „Rund um die Emmauskirche – gestern und heute – unterwegs in Leipzig Sellerhausen-Stünz“

Nachdem die Erstauflage kurz nach Ihrem Erscheinen bereits vergriffen war, kann die Ende 2020 erschienene zweite Auflage im Web-Shop des Fördervereins Denkmal Emmauskirche erworben werden:

https://foerderverein-emmauskirche.de/produkt/rund-um-die-emmauskirche/

Erstmals werden zahlreiche historische und aktuelle Bilder von Leipzig-Sellerhausen und -Stünz veröffentlicht, unterlegt mit sorgsam recherchierten Texten zur Stadtteilentwicklung von über 100 Jahren. Auf 264 Seiten mit über 500 Bildern laden Spazierrunden zum Selbstentdecken ein und bringen für Hinzugezogene sowie Alteingesessene Neues und Erstaunliches hervor.

Herausgeber ist der Förderverein Denkmal Emmauskirche Leipzig e.V. mit tatkräftiger Unterstützung durch den Bürgerverein Sellerhausen-Stünz e.V. Die gemeinsame Veröffentlichung ist Ausdruck eines vernetzen Engagements für Sellerhausen-Stünz und mit der Hoffnung verbunden, die Wahrnehmung des Stadtteils bei seinen Bewohnern zu vertiefen. Zudem stellt das Buch ein weiteres gelungenes Beispiel des kulturellen Schaffens beider Vereine für einen attraktiven und lebenswerten Stadtteil dar…

Erscheinungsdatum: 12.07.2020

Format: 21 × 21 cm; 264 Seiten mit über 500 Fotografien und Ansichten

Herausgeber: Förderverein Denkmal Emmauskirche Leipzig e. V.

Sprache: Deutsch

ISBN: 978-3-00-063447-5 / ISBN: 978-3-00-067224-8 (2. Auflage) Kosten: 19,90 EUR

PDF-Download: Anzeige 2. Auflage

BV Sellerhausen Stünz

Herzlich Willkommen auf der Webseite des Bürgerverein Sellerhausen-Stünz. Wir Informieren hier über Aktivitäten des Bürgervereins.

Besuchen Sie auch unsere Partnerseiten:

 

www.kein-mittlerer-ring.de

 

www.foerderverein-emmauskirche.de

 

www.sellerhausen-blueht.de

Archive