12. Sellerhäuser Gespräche am 07.06.2016

DSCF3137Mit der Veranstaltungsreihe „Sellerhäuser Gespräche“ möchte der Bürgerverein Sellerhausen-Stünz den Dialog und den Austausch zwischen Politik, Verwaltung und den Bürgern fördern.  Diesmal hatten sich Bürgermeister Heiko Rosenthal und Ordnungsamtschef Helmut Loris bereiterklärt, den Bürgern zu den Problemen der Sicherheit und der Ordnung im Stadtteil Rede und Antwort zu stehen. Mit knapp 30 Gästen war die Veranstaltung nicht so gut besucht wie erhofft, aber es tröstet uns, dass die meisten Menschen vermutlich mit ihrem Wohnumfeld zufrieden sind.

Gut vorbereitet und mit Folien präpariert führte BM Heike Rosenthal über die allgemeine Sicherheitslage in Leipzig zu den Zahlen in Sellerhausen-Stünz. Mit 128 gemeldeten Vorfällen (darunter auch Verstöße gegen die Leinenpflicht) wurde die Lage aber als „normal“ eingestuft.  Da die öffentliche Wahrnehmung gerade durch die vielen Kircheneinbrüche in den letzten Monaten bestimmt wurde und dies eigentlich nicht „normal“ ist, wurde uns eine erhöhte Streifentätigkeit zugesagt. Auch werden nun (allerdings unabhängig vom Sellerhäuser Gespräch) nach jahrelangen Stellenabbau wieder neue Stellen bei der Polizei bzw. beim Stadtordnungsdienst geschaffen.

Dass in der BeDSCF3133kämpfung der Ursachen der Beschaffungskriminalität der Schlüssel zur Eindämmung der Einbrüche liegt, ist unumstritten. Zu klären, wo der gerade liegt und wer in welche Richtung schließen darf, ist ein weiteres abendfüllendes Thema.

Viele Schandflecke im Stadtteil haben Ihre Ursache in ungeklärten Eigentumsverhältnisses oder des Phlegmas der Deutschen Bahn AG. Selbst mehrfache Aufforderungen der Stadt – wie z. B. in der Püchauer Straße beim Winterdienst – führen nicht zum gewünschten Erfolg. Wie soll man dann an den Eigentümer herantreten, wenn tatsächlich mal etwas passiert? Oft sind dies aber auch Einzeltaten von Problembürgern, die es geradezu als Aufforderung betrachten, nach dem Frühjahrsputz des Bürgervereins die geräumten Flächen wieder mit Müll zu überziehen. Hingewiesen wurde nochmals auf die Hotline des Ordnungsamtes, bei der jeder Bürger bei Problemen oder Hinweisen Gehör findet: 0341/123 88 88

Mit knapp 50 Papierkörben im Stadtteil wäre unser Stadtteil recht gut bestückt, so BM Heiko Rosenthal. Die 2-3 Ergänzungsvorschläge des Bürgervereins sollen dennoch geprüft werden.

Schwieriger gestDSCF3131altet sich wiederum die Lösung des Problems der illegalen Graffitis.
300.000,00 € gibt die Stadt jährlich für deren Reinigung und Beseitigung aus. Für eine effektive Strafverfolgung fehlen einfach die Ressourcen. Eine abschreckende Bestrafung der Täter erfolgt daher kaum. Seitens der Stadtverwaltung wird daher versucht, mit dem Graffitiverein und anderen Akteuren nach präventiven Konzepten zu suchen.

Fazit: Die Gäste erlebten eine konstruktive Diskussion mit einigen Hintergrundinformationen aus der Stadtverwaltung. Dabei wurde nichts beschönigt. Bei Problemen, die durch das Dezernat gelöst werden können, wurde zumindest eine Prüfung zugesagt.
ak.

BV Sellerhausen Stünz
Herzlich Willkommen auf der Webseite des Bürgerverein Sellerhausen-Stünz. Wir Informieren hier über Aktivitäten des Bürgervereins.
Archive