Teichkonzert

„Nightfever“ zum Teichkonzert im Stünzer Park

Am Morgen des 27.08.2016 wurde ab 9.00 Uhr früh fleißig am Rande des Stünzer Teiches geschraubt und gehämmert.
IMG_1560 IMG_1567 IMG_1613 IMG_1621Trotz erster fiebriger Anfälle und trotz einiger technischer Unzulänglichkeiten wuchs mit Hilfe vieler zupackender Hände unsere Teichkonzertbühne in die Höhe. Nach zwei Stunden war die Arbeit getan und nach 6 Stunden begann der Soundcheck der Band.

Bedenken, dass die Band für dieses Ereignis eigentlich ein Nümmerchen zu groß ist, konnten sich verflüchtigen.

IMG_1670 IMG_1675 IMG_1679 IMG_1655Zu seinem zehnjährigen Jubiläum ließ sich der Bürgerverein Sellerhausen-Stünz nicht lumpen und zeigte Größe. Mit Hilfe vieler Gewerbetreibender aus dem Stadtteil und einer Unterstützung vom Kulturamt der Stadt Leipzig konnten die finanziellen Belastungen für den Bürgerverein minimiert werden.

Vielen Dank an dieser Stelle nochmals an unsere Sponsoren:

  • Gutachterbüro Kühne
  • Kunstglaserei Schneider
  • Bautec Ronald Pohle
  • Straßenbau Martin Handke
  • Winkow&Brockstedt – Rechtsanwälte und Steuerberater
  • Gaststätte Volkshain Stünz
  • Birnschein Dienstleistungen
  • Steinmetzbetrieb Thomas Schneider
  • Dunker Bestattungen
  • Württembergische Versicherung – Michael Scharlott
  • med. Mario Seelmann
  • LOGIC – Flüssigboden

Nun nur noch den Riesenventilator südlich der Sahara installieren und einem einmaligen Konzert sollte nichts mehr im Wege stehen. Das dachten sich wohl auch die vielen Besucher und folgten unserer Einladung. Schwer zu schätzen und zu zählen, aber 800 Gäste werden es wohl gewesen sein.

Mit einigen Worten moderierte Dietmar Kühne das Konzert an. Etwas wortreicher schilderte der Vorsitzende des Bürgervereins Axel Kalteich die Erfolge des Vereins in den letzten 10 Jahren und bat die Gäste um Unterstützung bei der nicht im Selbstlauf geschehenden Arbeit des Bürgervereins.

Gegen 20.30 Uhr klang der erste 80iger Jahre Hits über den Teich. Auch wenn zum Ausruf „Mama Mia“ an diesem Abend kaum ein Anlass bestand, gehört der Hit doch zu jeder Saturday Night Show. “Mia san Mia“ hätte besser gepasst, singt sich aber nicht so schön…

„Nightfever“, die sonst größere Bühnen gewöhnt sind, aber nicht dieses einmalige Ambiente, gewannen nach anfänglichen Soundproblemen an Souveränität und auch bald die Herzen, Ohren und Münder des Publikums.

Seit über 10 Jahren ist die Band europaweit unterwegs, um das Publikum mit dem Sound der 70er in seinen Bann zu ziehen. Auch die Besucher des Teichkonzertes erlebten eine nahezu perfekte Bühnenshow und einen brillanten Sound umhüllt mit dem Glamour und Groove dieses Genres.

Nach einer Stunde war eine kleine Pause, in der vom Bürgerverein Spenden für die Errichtung der Trommelrutsche am Notenrad Kletterorchester gesammelt wurde. Mit fast 1.000,00 € konnte ein Rekordergebnis erreicht und die Finanzierungslücke weiter geschlossen werden. Vielen Dank an alle, die sich an der Spendenaktion beteiligt haben.

Am immer auf der Höhe des Geschehens agierenden Verpflegungsstand herrschte reges Gedränge und die Bestände wurden zunehmend dezimiert. 380 Roster, 400 Flaschen Bier und 200 Piccolos gingen über die Theke. Dank des Kühlwagens von Hugelwirt Oliver Urban konnten die Getränke bis zum Schluss in Temperaturen a`la Gault Millau angeboten werden.

Erfrischt und den von den Nebenwirkungen der Getränke gestärkt ging es nach der Pause musikalisch sofort von Null auf Hundert, der Wechselgesang der Bühne mit dem Publikum verlagerte sich in Richtung Wiese und die ersten Tänzer beschlagnahmten die letzten freien Flecken des Areals. Die zweite Konzerthälfte ging dann auch viel zu schnell herum.

Nach einer kurzen Zugabe wurden die Besucher in die noch laue Sommernacht entlassen, wissend, einem kulturellen Höhepunkt in unserem Stadtteil beigewohnt zu haben.

IMG_1699 IMG_1706 IMG_1715 IMG_1815 IMG_1829 IMG_1835 IMG_1839 IMG_1845 IMG_1850 IMG_1853 IMG_1856 IMG_1858
Vielen Dank an alle, die an dem vollen Erfolg unseres 6. Teichkonzertes ihren Anteil hatten.
ak.

Teichkonzert am 27.08.2016 „Nightfever“ in der Vollmondnacht

Teichkonzert1.

Zum 10-jährigen Bestehen des Bürgervereins Sellerhausen-Stünz e.V. haben sich die Macher für das nunmehr 6. Teichkonzert im Volkshain Stünz etwas ganz Besonderes einfallen lassen:

Erleben Sie mit uns die Band „Nightfever“ in der Vollmondnacht.

Vergessen Sie alles, was Sie bis jetzt gesehen und gehört haben, wenn Nigthfever ein Live-Feuerwerk aus Groove und Glamour abfeuert! Seit über 10 Jahren ist die Band europaweit unterwegs, um das Publikum mit dem Sound der 70er in seinen Bann zu ziehen. Erleben Sie mit uns eine perfekte Bühnenshow und einen brillanten Sound umhüllt von jeder Menge individuellen Charme der 5 Musiker.

.

Termin:
27. August 2016
Beginn:
20:30 Uhr
Ort:
Borngasse, am Ufer des Teiches im Volkshain Stünz
Veranstalter:        .
Bürgerverein Sellerhausen-Stünz
Eintritt:
frei

.

Die Besucher können sich rund um den See einfinden und auf mitgebrachten Decken und Stühlen dem Konzert lauschen. Vor der Konzertbühne werden vom Bürgerverein zusätzliche Sitzgelegenheiten angeboten. Damit richtige sommerliche Picknickstimmung aufkommt, ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.    dk.

Teichkonzert1 Sponsoren

Teichkonzert am 29.08.2015 „Teufelsgeige & Brummtopf im Mondlicht“

IMG_6358Ja, ich bin ein Träumer, denn nur Träumer finden den Weg durchs Mondlicht und erleben die Morgendämmerung bevor die Welt erwacht.

(Oscar Wilde)

Unter diesem Motto fand das nunmehr 5. Teichkonzert des Bürgervereins Sellerhausen-Stünz in der lauen Vollmondnacht am 29.08.15 am Rande des Teichs im Volkshain Stünz statt.

Zuvor – also kurz nach der Morgendämmerung – errichtet ein gutes Dutzend handwerklich und administrativ begabter Aktivisten des Bürgervereins einen Traum von einer Bühne.  Während die Bühnenbauer für die Konkurrenzveranstaltung von „Unheilig“ das Völkerschlachtdeckmal 3 Tage die Tabaksmühle blockierten, verließ der Laster von Straßenbau Handke nach gut 1 ½ Stunden den Teichrundwanderweg, ohne auch nur einen Passanten behindert zu haben.

Genauso routiniert begann gegen 16.00 Uhr der Aufbau der Technik durch Dietmar Virgenz und sein Team von 1a Klang. Boxen, Mikros, Kabel, Verbindungsstecker, Beleuchtung, Mischpult… alles muss an seinen Ort und erfordert seine Zeit. Der geneigte Konzertbesucher bekommt von der Technik meist gar nicht mit – nur wenn es doch einmal rauscht, dröhnt oder knackt. Bei uns also nie!

Zwei Stunden später wird die Verpflegungsstation errichtet. Auch wenn die Kohle am Anfang etwas störrisch ist, erhalten alle Roster nach gutem Zureden von Martin Handke und Jean Peuker eine gesunde Farbe. Die wohl temperierten Getränke sind bereitet und das Team vom Bürgerverein hat bald alle Hände voll zu tun.

Auch wenn nach dem Zuspruch der letzten Jahre unsere Erwartungen übertraf, bleibt immer die Frage, wie viele Bürger wir dieses Jahr in den Bann des Teichkonzertes ziehen können. Kurz nach 19.00 Uhr erscheinen die ersten Gäste. Deutlich mehr als 500 Besucher werden es am Ende sein, die diesmal erst unserer Einladung und dann begeistert der Musik von der „Fiddle Folk Family“ folgten.   Dietmar Kühne führte souverän wie Thomas Gottschalk – nur ohne Locken- durch den Abend. Die Band lässt sich nicht lumpen und bring mit ihren Waisen das Publikum zum Mitklatschen und Mitwippen – zum Tanzen ist leider kaum Platz. Neben flotten Melodien ist der eine oder andere flotte Spruch zu hören, mit dem Bandleader Andreas Klingner seine erwachsenen Söhne  strietze diese feuerten nicht weniger flott zurück. Spätestens beim gemeinsamen Duett auf einer Gitarre sind sie wieder vereint. Ein Träumchen in der Vollmondnacht!

Gegen 22.30 Uhr endete das Konzert. Die letzten Stecker und Kabel wurden gegen 0.00 Uhr aus dem nassen Gras gefischt. Die Reste der Theke werden zur Familie Bärsch/Dunker gehievt und die übrigen Würste und Getränke  in den Kühlwagen von Oliver Urban verfrachtet. Der Rückbau der Bühne erfolgte am nächsten Morgen ähnlich schnell, wie sie hin gezaubert wurde.

Die Konzertreihe ist inzwischen ein Highlight im Kulturkalender des Stadtteils und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. So war es besonders erfreulich, dass die Besucher über 500,00 € für die 2. Ausbaustufe des „Kletterorchester Spielplatzes“ spendeten. Der Vorsitzende des Bürgervereins, Axel Kalteich, war überwältigt von diesem Zuspruch und freut sich bereits auf das nächste Jahr, in dem auch gleichzeitig der Bürgerverein Sellerhausen-Stünz sein 10 jähriges Bestehen feiert.

Vielen  Dank nochmal an alle Besucher des Teichkonzertes und an die vielen ehrenamtlichen Helfer, die an dessen Erfolg ihren Anteil hatten.

 

4. Teichkonzert am 30.08.2014 „Blaswerk trifft Blattwerk“

Zusammen mit der Big Band des „Blaswerk Leipzig Studentenblasorchesters e.V.“ und dessen über 25 Musiker veranstaltete  der Bürgerverein Sellerhausen – Stünz am 30.08.2014 das nunmehr 4. Teichkonzert zur Vollmondnacht. Diesmal im klassischen Sound einer Big Band und der war ziemlich laut.

Zum Bühnenaufbau trafen sich bereits 8.30 Uhr Mitglieder des Bürgervereins, die das Material für die Bühne aufluden und unsere bisher größte Bühne, mit 6,25 m mal 8,75 m, aufbauten. Gegen 18.0 Uhr begann die zweite Aufbauphase. Die Zelte wurden komplettiert, der Grill angefeuert, die Bestuhlung aufgebaut, der Strom heran gezogen und die Beschallungsanlage moniert.

Die ab 19.30 Uhr herein trudelnden Gäste konnten die frischesten Würste naschen, die besten Plätze erhaschen und den ersten Klängen des Soundchecks lauschen. Das Areal füllte sich und am Ende wurden wieder ca. 500 Zuschauer gezählt.

Pünktlich 20.30 Uhr ging es nach der Begrüßung von Dietmar Kühne, der als Moderator durch den Abend führte, los. Das Repertoire des „Blaswerkes“ setzte sich aus Big Band typischen Titeln sowie bekannten Filmmusiken zusammen und umfasste neben Jazz und Swing auch Tanzmusik und südamerikanische Rhythmen. Nach verhaltenem Beginn und einigen klassischen Melodien der 30iger Jahre spielte sich die Band langsam warm.

Mit zunehmender Konzertdauer wich die Anspannung und das Publikum ging mehr und mehr mit. Auch die Band wurde lebhafter und spielte nun vermehrt aktuellere Stücke, bei denen auch ungeübtere Musikkonsumenten mitwippen und mitklatschen konnten. Viel zu schnell waren 1 ½ Stunden um und nur ungern ließ man die Band nach 2 Zugaben gehen.

Mit vielen kostenlosen Leihgaben und großem körperlichen Einsatz von Mitgliedern, Freunden und Förderern und gelingt es uns bislang, den Besuchern eine kostenlose Teilhabe an dem kulturellem Ereignis zu ermöglichen. In diesem Jahr konnten wir zudem eine Unterstützung durch das Kulturamt der Stadt Leipzig erhalten. Die bislang immer zur Unterstützung des Konzertes erbetene Hörspende haben wir dieses Jahr zweckgebunden für den Spielplatz Notenrad-Kletterorchester gesammelt, welcher im Stünzer Park entstehen soll. Das Projekt des Notenrades und des Spielplatzes wurde in der kleinen Konzertpause durch den Vorsitzenden des Notenspur- Vereins Herrn Prof. Werner Schneider vorgestellt. Am Ende zierte die stolze Summe von 600,00 € den Scheck, den wir am Ende der  Veranstaltung übergeben konnten.

Der Abbau der Bühne und der Zelte erfolgte am nächsten Tag mit Regen vom Himmel und Sonne im Herzen.

Vielen Dank an alle, die einen Beitrag zu diesem tollen Abend leisten konnten!

3. Teichkonzert zur Vollmondnacht und Parkführung im Volkshain Stünz – ein voller Erfolg

Vollmond_stuenz_2013Der Vollmond über dem Volkshain Stünz und unsere Werbetrommler haben am 24. August 2013 wieder viele Mitbürger angelockt, die sich von den Mythen und Geschichten, welche in der fröhlichen und mitreißenden Musik des Irish Folk stecken, anstecken lassen wollten. Das nun zum dritten Mal in Kooperation mit der „Kultur & Initiative Leipziger Osten e.V.“ durchgeführte Teichkonzert zur Vollmondnacht im Volkshain Stünz verzeichnete zum dritten Mal einen Besucherrekord. Das Konzert der Leipziger Band „Häppy Hour“ zog über 500 Besucher in ihren Bann. Rund um den Teich ließen sich die Besucher auf Decken und mitgebrachten Sitzgelegenheiten nieder, um sich der Musik des Irish Folk hinzugeben. Bei dieser Musik hielt es die Besucher nicht lange auf Ihren Sitzen und bald tanzten und klatschten Sie zum Rhythmus der Musik. Mit kurzweiligen Ansagen, Spielfreude und üppigen Zugaben machte die Band ihrem Namen alle Ehre – auch wenn es 90 Minuten ging und sicher hätte auch noch länger gehen können. Da aber irgendeiner das Licht ausmachen muss und auch der Veranstaltungsort am Abend von emsigen Mitgliedern des Bürgervereins aufgeräumt wird, musste das Konzert leider ausklingen. Den Abschluss der Veranstaltung bildete die Feuerkünstlerin „Ningura“ mit ihrer mystischen Feuershow zu eindrucksvoller Musik.

Der Bürgerverein mit seinen ehrenamtlichen Helfern hat mit diesem Event wieder ein Highlight im Veranstaltungskalender des Leipziger Osten geschaffen. Im Vorfeld des Konzertes fand in Kooperation mit der Stiftung „Bürger für Leipzig“ eine Parkführung mit dem Landschaftsarchitekten und Denkmalspfleger Peter Benecken statt. An dieser interessanten und eindrucksvollen Parkführung nahmen über 80 interessierte Bürger teil.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei all den vielen ehrenamtlichen Helfern und den Künstlern bedanken, ohne deren Unterstützung dieser Event nicht möglich gewesen wäre. Ein besonderer Dank gilt auch der Stadt Leipzig, hier speziell dem Ordnungsamt und dem Amt für Stadtgrün und Gewässer, die uns für diese Veranstaltung unbürokratisch die Genehmigung erteilten. Ein Dank auch an die vielen Besucher der Veranstaltung die unsere Arbeit durch Ihre Spenden mit unterstützten. [DK]

 

2. Teichkonzert zur Vollmondnacht am 01. September 2012

Nach der gelungenen Veranstaltung des letzten Jahres waren wir natürlich auf die Fortsetzung dieses Jahr gespannt. Die Erwartungshaltung war hoch, zumal unser Teichkonzert gleichzeitig die Eröffnungsveranstaltung des Kulturfestivals „Ostlichter“ bildete. Unsere Hoffnungen wurden nicht enttäuscht und über 350 Besucher konnten sich überzeugen, dass Sellerhausen – Stünz auch Kultur kann.

Die Ufer des Teiches bieten ein einmaliges Ambiente. Bäume, Wasser, Wiese, Schilf, der kleine Hügel – man könnte meinen, dass dieses Ensemble extra für diese Veranstaltung so gestaltet wurde. Die vom Bürgerverein provisorisch errichtete Bühne passte sich dem an. Die zum Einbruch der Dunkelheit und Aufgang des Vollmondes entzündeten Öllampen rundeten das Bild ab und sorgten für die einzigartige Atmosphäre.

Bald schon erklangen die ersten Akkorde am Klavier. Sophie Graf , Martina Hergt und Anja Hintersdorf am Saxophon stimmen die Besucher gekonnt auf den Abend ein.

Das Hauptprogramm widmete sich dieses Jahr – als Gegenpol zur uns bald erwartenden kalten Jahreszeit – Liebesliedern und Liebestexten aus drei Jahrhunderten. Trotz der aufziehenden Kälte wurde den Besuchern etwas wärmer um das Herz.

„Leise fliehen meine Lieder durch die Nacht zu dir“- So der Titel des Programmes – spannte einen Bogen über die Mutterliebe, die ersten Liebeserfahrungen, zu Liebesfreuden und Liebesschmerz. Dabei durften Werke der Romantiker Schubert, Schumann und natürlich Rilke nicht fehlen. Eindrucksvoll, wie engagiert Sopranistin Susanne Scheinflug, begleitet von Martina Hergt am Klavier, die Lieder darbot. Die Liebesgedichte und -texte wurden gefühlvoll von Michaela Khamis vorgetragen. Man merkte den drei Künstlerinnen die Freunde und den Spaß an der Musik förmlich an. Kein Wunder, dass der Funke rasch auf das sachkundige Publikum übersprang, das ergriffen lauschte und nach Ende der Stücke umso lauter applaudierte.

Abgerundet wurde das Teichkonzert von einer kleinen Feuershow. Feuerbälle, -ringe und -reifen erleuchteten die Ufer des Teiches und sorgten für einen würdigen Abschluss des Konzertes.

Zumindest bei der Feuershow hat sich an diesem Abend niemand die Finger verbrannt. Wie das beim Hauptthema des Abends gelaufen ist, entzieht sich aber meiner Kenntnis.

Ein großes Lob und Dankeschön an die Künstler, die Techniker und alle Helfer, die das Teichkonzert wieder zu einem unvergesslichen Erlebnis werden ließen.

Der Bürgerverein bedankt sich ebenfalls ausdrücklich bei allen, die uns beim Konzert mit ihren großzügigen Spenden unterstützt haben. Wie angekündigt wird der Bürgerverein sich finanziell an der Weiterntwicklung und Aufwertung des Volkshaines Stünzer Park beteiligen. Vielleicht können sich die Besucher unseres 3.Teichkonzertes im Jahr 2013 bereits davon überzeugen.

1. Teichkonzert zur Vollmondnacht im Volkshain Stünz

2011-Teichkonzert_webAm Samstag, den 13. August war es endlich soweit – unser erstes Teichkonzert fand im Rahmen der Vollmondnächte der Kultur & Initiative Leipziger Osten e.V. (KILO) am Teich im Volkshain Stünz statt.

16 Uhr stellten die ersten Helfer mit viel Kreativität und Kraft die Bühne am Ufer so auf, dass fast ein „Amphitheater“ entstand und viele Zuhörer Platz hatten. Später wurden Grill, Bänke, Zelte zum Schutz für die Technik und Lichter aufgebaut. Nachdem wir 250 m Elektrokabel zur Familie Dunker montierten, fanden die ersten Tonproben statt.

20 Uhr kamen  bereits Gäste mit Decken und Stühlen ausgestattet, um sich einen guten Platz auszusuchen. Das Gelände füllte sich, Kerzen und Öllampen wurden angezündet und erste Roster oder Fettbemmen bzw. Getränke konnten genossen werden. Als das Konzert 21.30 Uhr begann, waren weit über 200 Menschen jeden Alters am Ufer versammelt. Mir gefiel der Anblick – Bühne am Teich, Kerzen in der Dunkelheit, viele Menschen auf Decken, Stühlen und Bänken. Für mich entstand dabei eine schöne romantische Stimmung. Weiterhin nahm ich große Erwartung seitens der Gäste wahr – die erste kulturelle Veranstaltungen seit Jahrzenten. Im Gespräch erfuhr ich, dass Anfang der sechziger Jahre regelmäßig im Volkshain Stünz ein Sommerkino stattfand.

Martina Hergt stellte einen „bunten Matsch“ an Musikstücken zusammen. Das Flötensextett der Emmauskirche legte mit barocken und populären Melodien vor und der Funke zum Publikum sprang rasch über. Ergreifend waren dann die von Sopranistin Susanne Scheinpflug dargebotenen Stücke. In der Stille vor dem losbrausenden Applaus hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Es waren klassische Stücke z.B. von Schumann und Beethoven zu hören und Lieder der Comedian Harmonists. Am besten haben mir die Stücke mit dem Saxophon von Anja Hintersdorf gefallen. Krönender Abschluss waren die Feuertänzer Florian und Inga von Bach Art Design. Ihre Show war beeindruckend. Wie sie mit dem Feuer spielten und welche Bewegungen damit möglich sind – einfach fantastisch. Illusionen von Feuerringen wurden im rasanten Tempo und mit spannungsgeladener Musik erzeugt. Sollte ich diesen Abend mit drei Worten zusammenfassen, würde ich sagen: romantisch – klassisch – fantastisch. Mit dem Einsetzen des großen  Abschlussbeifalls zeigte sich auch der Vollmond -eine tolle Belohnung.

Nach einigen Gesprächen begannen wir mit dem Aufräumen. Dabei mussten wir z.B. beim Zeltabbau genau hinsehen um in der Dunkelheit bzw. beim Kerzenlicht nichts auf der Wiese zu vergessen. Dickes Lob an die Gäste, es lagen keine Flaschen oder Becher auf der Wiese. Das erleichterte uns die Arbeit sehr.

Ca 1 Uhr waren wir zufrieden, glücklich und geschafft und konnten mit gutem Gefühl nach Hause gehen.

– Silke Trzinka –

 

BV Sellerhausen Stünz

Herzlich Willkommen auf der Webseite des Bürgerverein Sellerhausen-Stünz. Wir Informieren hier über Aktivitäten des Bürgervereins.

Archive